Autorin: Kathrin Behrens, 24. Januar 2020 •

Potsdam pulsiert. Immer mehr Menschen ziehen in die Stadt, um Schlösser, Parks und Badeseen ihr Zuhause zu nennen. Aber auch kulturell tut sich viel. Immer stärker erhebt sich die Stadt aus Berlins Schattendasein, das zieht auch Künstler an. Andreas Hildebrandt ist einer von ihnen. Der gebürtige Dresdner ist ein Meister des Linoldrucks, aber auch gewaltige Ölgemälde gehören zu seinem Repertoire. Man kann sich schwer entscheiden, welches der beiden Genres einen mehr fesselt. Mit seinen Drucken auf Papier möchte man sich am liebsten die ganze Wand voll hängen, so faszinierend ist das Zusammenspiel von Formen und Farben. Hildebrandt hat ein ausgeprägtes Gefühl für Kompositionen, dabei lässt er sich gerne von seiner Umwelt inspirieren: „Meine Ideen für Bilder entstehen aus Dingen, die ich im Alltag sehe. Meist sind es Partikel, Splitter, auf die ich erst einmal unbewusst reagiere“. Die aufgelesenen Wahrnehmungen sammelt er zunächst in Skizzenbüchern – so lange, bis sich ein Thema daraus entwickelt. „Mein Atelier wird dann zu einem Labor. Hier verarbeite ich meine Eindrücke, bis ich sie schließlich in Linol schneide.“ Hildebrandts Augen leuchten, wenn er von seiner Arbeit spricht; man ahnt, dass hier Leidenschaft waltet. Jeder Druck ist ein Unikat. Besucht man ihn in seinem Atelier wird schnell klar, wie viele es davon gibt. Einige sind in wuchtigen Büchern zusammengefasst, kostbare Kunstwerke. Eines davon liegt zur Ansicht in der Kunstsammlung der Städtischen Galerie Dresden. In dieser Stadt, der er sich noch immer zugeneigt fühlt, ist er aufgewachsen und zur Schule gegangen.

IMG_8797

Hildebrandt kam über Umwege und ein Studium der Landschaftsarchitektur zur Kunst, dann nach Potsdam, wohin ihn seine Frau entführte, die hier am Theater tätig war. Der Vater zweier Kinder kennt keine Pausen, seine Vita offenbart eine lange Liste an Ausstellungen und Projekten, an denen er beteiligt war – auch international in der Schweiz, Italien und den USA. In seiner jüngsten Werkgruppe beschäftigt sich der Künstler mit Knoten. Er verarbeitet sie in gewaltigen Bildern. Hildebrandt: „Schleifen und Knoten sind spannend. Sie sind so vielseitig, das nehmen wir gar nicht wahr. Dabei ist ihr Spektrum so unglaublich breit – von der einfachen Schleife an den Schuhen bis zu den komplex verzweigten Makromolekülen der Polymere. Das fasziniert mich.“

Linoldrucke von Andreas Hildebrandt sind noch bis zum 15. Februar 2020 zu sehen in der Sprungbrett Galerie, Charlottenstraße 86 in Potsdam.

 

Vita
1973 in Dresden geboren
1992 – 1999  Studium der Landschaftsarchitektur an der TU Dresden
1997 – 2002  Studium Malerei/Grafik an der HfBK Dresden,
Fachklasse Prof. Ralf Kerbach
2002 – 2004  Meisterschüler bei Prof. Ralf Kerbach
2005 – 2007  Lehrauftrag an der HfBK Dresden,
Bereich Grundlagen der Malerei/Grafik
seit 2014  Lehrbeauftragter an der Universität der Künste Berlin
lebt und arbeitet in Potsdam
2007 Marion-Ermer-Preis
2009  Arbeitsstipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
2015  Brandenburgischer Kunstförderpreis des Ministeriums für
Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Brandenburg

Ausstellungen

2019
Ostrale – Biennale für zeitgenössische Kunst«, Dresden (G, K)
#schönheitfürAlle, Kunstraum Potsdam (G, K)
Variato Delectat, Hans-Körnig-Museum, Dresden (G)
under the underground, Galerie Franzkowiak, Berlin (G)
Gemischtes Doppel, produzenten | galerie, Dresden (G)
Summerprint 1, Buchpräsentation, Panzerhalle, Potsdam (G)

2018
Summerprint 1, Buchpräsentation, produzenten | galerie, Dresden (G)
import/export, Galerie Axel Obiger, Berlin (G)
Seilzeitalter, Brandenburgisches Textilmuseum, Forst (G)
Motte4 – Typisch, Buchpräsentation, Goldene Pforte, Dresden (G)
Off Berlin – Monat der Fotografie, Panzerhalle, Potsdam (G)
ANILIN, produzenten | galerie, Dresden (E)
NEUSTART, produzenten | galerie, Dresden (G)

2017
Lot und Gefüge, Kulturhaus der BASF, Schwarzheide (E, K)
under pressure / FORUM, Goldene Pforte Dresden (E)
Tief und Hoch, Hans-Körnig-Museum Dresden (G)

2016
Antidot, Galerie Sybille Nütt, Dresden (E)
Knoten, Galerie Grafikladen, Dresden (E)
Topic Tropic, Schaufenster Berlin, Berlin (G)
Seilzeitalter, Museum Schloss Doberlug Kirchhain
Sommer 16, Galerie Sybille Nütt, Dresden (G)
100 Sächsische Grafiken, Neue Sächsische Galerie Chemnitz/Sächsischer Landtag Dresden (G)
a new pleasure ground, Potsdam/Groß Glienicke (G)

2015
Tragweite, dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus (G, K)
Das muss man gesehen haben, 10 Jahre Städtische Galerie Dresden –Erwerbungen und Schenkungen (G)
Das andere Auge, Oktogon, HfBK Dresden (G)
Sommer 15, galerie sybille nütt, Dresden (G)
Interview/Malerei, Temporäre(Zeit)Galerie des Kunstvereins Hoher Fläming, Bad Belzig (E)

2014
Licht Schlüssel Takt und Speicher, Buchpräsentation, Galerie Next, Dresden (E)
Drážďanský les – Dresdner Wald, Galerie Emila Filly, Ústí nad Labem, CZ (G)
Licht Schlüssel Takt und Speicher, Tapetenwerk, Leipzig (G)
Beziehungsalchemie, Zentrifuge, Nürnberg (G)

2013
jetzt hier, Gegenwartskunst. aus dem Kunstfonds, Staatliche Kunstsammlung Dresden, Kunsthalle im Lipsiusbau (G)
Dozentenausstellung, Internationale Dresdener Sommerakademie, Motorenhalle, Dresden (G)
All stars cast, galerie baer, Dresden (G)

2012
Preisträgerausstellung, Wettbewerb für die Gestaltung der Kirchenfenster der Kirche Rohrbeck (G)
DIPOL, galerie baer, Dresden (E)
100 Sächsische Grafiken, Sächsischer Landtag, Dresden (G, K)

2011
hitch hike, CARS Omegna, Italien (G)
Boettger, Broecker, Fuchs und Hildebrandt, galerie baer, Dresden (G)
Depot, open art space, Potsdam (K)
paradigmi, Geh 8, Dresden (G)
index 11, Kunsthaus Hamburg (G, K)
100 Sächsische Grafiken, Malzhaus, Plauen (G, K)

2010
Premio Lissone 2010, Museo d´Arte Contemporea, Lissone, Italien (K)
VORSTOSS, Städtische Galerie Dresden (E, K)
Alle gegen Kerbach, Galerie Zanderkasten, Dresden (G)
100 Sächsische Grafiken, Neue Sächsische Galerie Chemnitz, (G, K)
Glassworks, Fred Rapid, Autocenter, Berlin und Zero Fold, Köln (G, K)
Houseparty II, galerie baer, Dresden (G)

2009
epilog, Staatsschauspiel Dresden, Galerie für Junge Kunst (G)

2008
Heimat Schacht, galerie baer, Dresden (E)
storage, Marella Gallery, Milano, Italien (E)
Remarks on color, German tendendics part 2, Prisca C Juschka Gallery, New York, USA (G)
Frühlingssalon, Geh8, Dresden (G)
Erwerbungen, Städtische Galerie Dresden (G)

2007
Marion-Ermer-Preis 2007, Oktogon, HfBK Dresden (E, K)
Schauplätze, Galerie Lonnes, Bremen (E)
CO.OP 1, Präsentation Galerie Post, Dresden (G, K)
house party, galerie baer, Dresden (G)

2006
10 Jahre Sammlung im Willy-Brandt-Haus, Berlin (G)
Schauplätze, Galerie Art Academy, Dresden (E, K)
New Talents, Vonderbank Galerie, Berlin (G)

2005
Galerie Art Academy, Erlenbach, Schweiz (G)
Galerie Art Academy, Dresden (G)

2004
Blühende Landschaften, Festung Königstein, Magdaleenburg (G)
lichter, Atelier Großenhainer Straße, Dresden (G)
14 Tage, Villa am Albertplatz, Dresden (G)

(E) Einzelausstellung
(G) Gruppenausstellung
(K) Katalog

Bibliografie (Auswahl)

2014
Licht Schlüssel Takt und Speicher, Originalgrafisches Buch mit 74 Linolschnitten und neun Siebdrucken, Salz-Verlag, ISBN 978-3-943016-92-5
Rohmaterial, Künstlerbuch, Hrsg. HfbK Dresden

2013
jetzt hier, Gegenwartskunst. aus dem Kunstfond, Staatliche Kunstsammlung Dresden, ISBN 978-932264-41-2
Kunstbilanz/Die Sammlung der Stadtsparkasse Dresden, Ostsächsische Sparkasse Dresden

2012
MOTTE 1, Originalgrafisches Buch, Salz-Verlag, ISBN 978-3-943016-98-7

2011
INDEX 11, Katalogbuch, Kunsthaus Hamburg
SALZ | DEPOT, Faksimile Arbeitsbuch, Salz Edition/Salz-Verlag, ISBN 978-3-943016-02-4

2010
100 Sächsische Grafiken – Tiefdrucke, Neue Sächsische Galerie Chemnitz, ISBN 978-3-937176-20-9
GLASSWORKS, Katalogbuch, StrzeleckiBooks, ISBN 978-3-9813426-2-8
Premio Lissone, Katalogbuch, Museo d´Arte contemporanea Lissone
VORSTOSS, Ausstellungskatalog, Kunstsammlung Städtische Galerie Dresden, ISBN 978-3-941843-07-3

2009
brand eins – Neuland, Region Dresden Nu!, Hamburg, ISBN 419-75750-10-001

2007
COOP#1 Melancholie und Euphorie, Künstlerbuch, Galerie zanderkasten, Dresden

Andreas Hildebrandt, Marion-Ermer-Preis 2007, Katalogbuch, Marion-Ermer-Stiftung, ISBN 978-3-9110109-60-5

2006
Schauplätze, Katalogbuch, Galerie Art Academy, ISBN 3-936104-59-X

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen
Deutsche Bundesbank
Kunstsammlung Willy-Brandt-Haus
Kunstfond Sachsen
Städtische Galerie Dresden, Kunstsammlung
Ostsächsische Sparkasse
Neue Sächsische Galerie Chemnitz
Sammlung Feelisch Remscheid
Unternehmensgruppe Theo Müller
Sammlung Golinelli Bologna
Kunstsammlung der Italienischen Botschaft Berlin

Kommentar verfassen